1. Startseite
  2. Digital Marketing Blog
  3. PHP8 – warum Sie unbedingt auf die aktuelle Version updaten sollten

PHP8 – warum Sie unbedingt auf die aktuelle Version updaten sollten

„Ihre Website wird demnächst auf PHP Version x.x. aktualisiert.“ Wenn Sie solchen Nachrichten Ihres Webhosting-Anbieters bislang keine große Beachtung geschenkt haben, sollten Sie dies jetzt unbedingt ändern!

Jedem Website-Betreiber sollte PHP ein Begriff sein. Es handelt sich schließlich um die auf Websites am häufigsten verwendete serverseitige Programmiersprache. Serverseitig bedeutet, dass PHP auf dem Server verarbeitet wird, und der Quellcode nicht an den Client übermittelt wird – daher auch nicht über den Browser eingesehen werden kann. PHP wird sehr oft bei Kontaktformularen und Online Shops eingesetzt und ganz allgemein zur dynamischen Darstellung von Seiten. Kurz gesagt: Ohne PHP würden die meisten Websites und Onlineshops nicht richtig funktionieren. Vor allem die, auf denen Produkte oder Dienstleistungen angefragt oder erworben werden können.

Daher ist es wichtig, PHP stets auf der aktuellen Version zu betreiben. Es handelt sich dabei um wesentlich mehr als nur ein „Auf-dem-neuesten-Stand-sein-Wollen“. Die Verwendung einer veralteten PHP-Version bringt Sicherheitsrisiken und teils erhebliche Funktionsmängel mit sich.

Die aktuelle Version: PHP 8

Im November 2020 erfolgte das Release von PHP 8. Dies entspricht dem üblichen Drei-Jahres-Zyklus, was die PHP-Updates betrifft. Der Support für PHP 7.1. und 7.2 wurde bereits eingestellt; im Dezember 2021 erfolgt dies auch für PHP 7.3. Das bedeutet, frühere Versionen laufen schrittweise aus. Eine Weile noch mit der Vorgängerversion zu arbeiten, wird keine Probleme bereiten; fatal kann es jedoch bei einem „Update-Stau“ werden, also beim Zurückfallen auf Vor-Vorgängerversionen.

Welche Probleme können mit alten PHP-Versionen auftreten?

Hacker-Angriffe

Es ist dringend zu empfehlen, regelmäßig beim eigenen Webhosting-Anbieter zu überprüfen, welche PHP-Version aktiviert ist. Eine allzu alte Version zu betreiben ist zuallererst ein Sicherheitsrisiko; es macht Hacker-Angriffe wahrscheinlicher. Nicht mehr supportete PHP-Versionen erhalten keine Sicherheitsupdates mehr, sodass mittlerweile bekannt gewordene Sicherheitslücken zum Schaden des Website-Betreibers ausgenutzt werden können.

Fehler und Ausfälle

Das zweite große Problem ist die Funktionalität der Website. Wird etwa das CMS (Content Management System) auf die neueste Version aktualisiert und ist somit nicht mehr kompatibel mit der alten PHP-Version, kann es zu Fehlfunktionen bis hin zu Ausfällen kommen. Das bedeutet etwa, dass Kunden Ihnen keine Anfragen mehr über das Kontaktformular schicken können, Produkte in Ihrem Online Shop nicht mehr angezeigt werden, Ihr Buchungssystem nicht mehr funktioniert oder auch, dass die gesamte Website oder der gesamte E-Commerce-Shop nicht mehr erreichbar ist.

Das gilt übrigens auch umgekehrt: Hat man auf eine neuere PHP-Version gewechselt, und ist diese nicht mit der installierten (alten) CMS-Version kompatibel, können die gleichen Fehler auftreten. Viele Webhoster führen nämlich erzwungene Updates auf die aktuelle PHP-Version durch, wenn der Website-Betreiber dies selbst zu lange ignoriert hat.

Bitte kein Update-Stau

Bemerkt man Ausfälle nach einem unfreiwilligen PHP-Update, kann man zwar wieder auf eine ältere PHP-Version zurückwechseln. Je nachdem, wie lange man sich nicht mehr um PHP-Updates gekümmert hat, kann aber auch diese Version zu „neu“ sein und die alte Version gar nicht mehr oder nur gegen Aufpreis vom Webhoster angeboten werden. Oder aber nur noch für begrenzte Zeit, sodass der Druck groß ist, PHP und CMS (sowie andere Teile der Website, wie etwa Plugins) schnellstens wieder auf miteinander kompatible Versionen zu bringen beziehungsweise die Website so anzupassen, dass alles wieder funktioniert.

In jedem Fall verstreicht Zeit, um nachzubessern (oder schlimmer: um eine gehackte Website wiederherzustellen – man denke an das Sicherheitsrisiko). Zeit, in der man auf einer Website nichts buchen oder in einem E-Commerce-Shop nichts kaufen kann. Zeit, in der Kunden vertrieben werden und Umsätze flöten gehen.

Ein weiterer Vorteil von PHP 8: Speed

Abgesehen davon, dass man mit der aktuellen Version PHP 8 Sicherheitslücken schließt und ein einwandfreies Funktionieren des Internet-Auftritts gewährleistet, gehen wie mit jedem Update auch Verbesserungen und Vereinfachungen einher. Viele von ihnen sind vorrangig für Programmierer interessant. Die für Website- und Shop-Betreiber wichtigste Neuerung in PHP 8 ist der sogenannte JIT Compiler („Just in Time“ Compiler). Dieser bestimmt, wie Teile des Codes interpretiert werden: Stellen, die immer wieder ausgeführt werden, werden „vorgemerkt“ und müssen beim nächsten Mal nicht mehr interpretiert werden – ganz ähnlich wie bei einem Cache. So wird der Code schneller ausgeführt, was in merklich höherer Geschwindigkeit resultiert. Die Website oder der Online Shop profitieren also von besserem Page Speed. Und das freut nicht nur die Nutzer, sondern auch Google.

Wie stelle ich auf PHP 8 um?

Um nicht zu warten, bis Ihr Webhosting-Anbieter das Update auf PHP 8 eigenmächtig vornimmt – und dann die beschriebenen Probleme auftreten – sollten Sie selbst aktiv werden. Das Umstellen auf die aktuelle Version ist mit wenigen Klicks erfolgt und benötigt keine Programmierkenntnisse. Ihr Webhoster hat Ihnen mit größter Wahrscheinlichkeit eine Art Domain-Verwaltungs-Bereich zur Verfügung gestellt, in welchen Sie sich einloggen und die gewünschte PHP-Version einfach auswählen können.

Die Crux liegt aber wie beschrieben nicht in der Umstellung selbst, sondern in der Frage, ob danach die Website immer noch funktioniert. Um im Notfall den alten Zustand wiederherstellen zu können, sollten Sie vor dem PHP-Update ein Backup erstellen – was ohnehin regelmäßig getan werden sollte, allein schon wegen anderer Updates (CMS, Plugins etc.) und den Problemen, die diese verursachen können.

Nach der Umstellung auf PHP 8 sollte ein ausführlicher Check der Website erfolgen:

  • Ist die Website erreichbar?
  • Können alle Seiten aufgerufen werden?
  • Funktionieren alle Formulare?
  • Funktionieren alle Slider, Produktausspielungen und andere dynamische Elemente?

Wenn Fehler auftreten, die gravierend sind und nicht umgehend behoben werden können, empfiehlt sich, vorerst wieder auf die vorherige PHP-Version umzustellen. Dies bereitet meist keine Probleme (wenn ja, haben Sie immer noch das Backup) und verschafft Zeit, um eine Lösung zu finden und danach das Update erneut vorzunehmen.

Probleme mit PHP 8?

Ihre Website oder E-Commerce-Shop funktioniert nach dem PHP-Update nicht mehr? Sie überlassen Updates von PHP, CMS etc. lieber einem Experten? Oder Sie benötigen Beratung zu diesem oder anderen Web Development Themen? Mein Team und ich unterstützen Sie gerne!

Weiterführende Links:
Was kann PHP? https://www.php.net/manual/de/intro-whatcando.php
Folgen einer veralteten PHP-Version: https://pixelwerker.de/aktualisierung-der-php-version/
Tipps zum Aktualisieren von PHP: https://jbwebart.de/blog/php-version-aktualisieren
Nähere Infos zum JIT Compiler: https://www.cyon.ch/blog/PHP-8

Menü